Lufthansa MZ vom 01.11.2016

Hoch Pokern mit den Löwen

Von Susanne D'Aloia

Drei Pokerfreunde und Jungunternehmer aus Rodgau, darunter der Purser FRA Nikias Karner, wagen  sich am 1. November um 20.15 Uhr ins Finale der VOX-GrĂŒnder-Show „Die Höhle der Löwen“. Dort wird ihr Businessplan vor einem Millionenpublikum von den kritischen fĂŒnf Investoren-Löwen auf Herz und Nieren geprĂŒft. Die GeschĂ€ftsidee: Las-Vegas-Flair wie im Caesars Palace „to Go“.

Alles begann mit einem Pokerspiel vor fast zehn Jahren: Mit Spielgeld wurde unter Freunden nach  Punkten gezockt. Kurz darauf grĂŒndeten die BrĂŒder Nikias, 34, und Jorin Karner, 30, mit dem  gemeinsamen Freund Andy Sanders, 33, die Pokerliga Rodgau. „Eigentlich nur als Hobby“, sagt Nikias Karner, Vorsitzender des Vereins. Doch das Interesse an Poker, aber auch an Roulette und Blackjack sowie die Nachfrage nach der passenden mobilen Ausstattung wurde immer grĂ¶ĂŸer. So besaßen die drei irgendwann einige Pokertische, legten sich einen alten AnhĂ€nger zu und hatten auch bald zwei  Roulettetische, die sie in der eigenen Garage gebaut hatten.

Das Unternehmen heißt „Casino4Home“ und hat sich aufs Vermieten und Betreuen von mobilen Casinotischen spezialisiert. Eine angemietete Halle  beherbergt heute mehr als 50 Spieltische und sogenannte Slotmaschinen, die auch einarmige Banditen genannt werden. Außerdem verfĂŒgt das Trio ĂŒber einen eigenen Transporter und einen Aushilfenpool mit 25 bis 30 Personen. Gefragt sind die Spieltische und ein Croupier bei mehr als 150 Veranstaltungen jĂ€hrlich, fĂŒr die ĂŒber 60.000 Kilometer zurĂŒckgelegt werden.

„90 Prozent unseres Umsatzes erzielen wir mit B2B. Die Firmenkunden buchen uns beispielsweise fĂŒr  Weihnachtsfeiern oder andere Feste“, erzĂ€hlt Nikias Karner. Deshalb verbucht das Trio zwischen  November und Januar eine besonders große Nachfrage: Die macht etwa die HĂ€lfte der jĂ€hrlichen  Buchungen aus. „Diese saisonal bedingte Nachfrage ergĂ€nzt sich optimal mit meinem Winterflugplan,  oder bei Andy, der als Hochzeitsfotograf tĂ€tig ist, mit seiner Auftragslage im Winter“, erlĂ€utert Purser Nikias Karner. Auch immer mehr Privatkunden wollen sich mit Casinoflair schmĂŒcken: Bei Geburtstagen, Junggesellenabschieden und anderen Partys liefern sie die mobilen Casinotische an, bauen sie auf und erklĂ€ren den GĂ€sten die Spiele. Beim Spielen geht vor allem um Entertainment und Spaß – niemals wird mit echtem Geld gezockt. Die Tische sind hochwertig, die Croupiers sind geschult und das Equipment ist zum Teil sogar aus Las Vegas bestellt worden.

Aufgrund der saisonalen Nachfrage, gehen die drei GeschĂ€ftsfĂŒhrer immer noch richtigen Berufen nach. Mit einer Bewerbung bei „Der Höhle der Löwen“ liebĂ€ugelten sie schon eine Weile, da sie mit ihrer Idee auch in die Schweiz und nach Österreich expandieren wollen. Getrauten sich aber nicht. Erst als Nikias Karner zufĂ€llig auf einem Flug nach Los Angeles eine alte MitschĂŒlerin seines Abi-Jahrgangs bediente, die, wie sich nach einem GesprĂ€ch herausstellte, Produzentin der Show ist, war der Mut fĂŒr eine  Bewerbung um Investoren bei den Löwen gefasst.

Nun pitchen sie bei den Juroren Judith Williams, Frank Thelen, Jochen Schweizer, Ralf DĂŒmmel und  Carsten Maschmeyer um eine Investition von 50.000 Euro fĂŒr zehn Prozent ihrer Firma, um das GeschĂ€ft voranzutreiben: mehr Tische, zusĂ€tzliche Mitarbeiter und weitere Transportmittel sind in  Planung. „FĂŒr uns wĂ€re Jochen Schweizer der passendste Löwe“, wĂŒnscht sich Nikias Karner fĂŒr den Ausgang der Sendung, da er vom Fachmann fĂŒr Erlebnisgeschenke am meisten Vermarktungs-Knowhow erwartet.

Wie die Erfolgsgeschichte der drei weitergeht und ob die Löwen anbeißen oder ihren Businessplan  zerreißen, zeigt sich am Dienstag, den 1. November. Die Ausstrahlung der aufgezeichneten Sendung wollen die jungen Unternehmer mit Freunden und ihren Mitarbeitern auf Leinwand verfolgen.